logo
logo

B52 – 5 Fragen an.. Ep #11

Hallo Freund!

Okay liebe Lesemaus! Heute habe ich eine der wenigen Autoritätspersonen in meinem Leben für dich! Nein, so schlimm ist das nicht, ich erkläre dir das gleich. Aber wie immer kannst du hier nochmal nachlesen, worum es in B52 eigentlich geht. Scheu dich auch nicht, mir deine E-Mail-Adresse zu geben, damit ich dich erinnern kann, wenn ich wieder eine neue Ausgabe online habe.

Class is in Session.

B52 Fotograf Berlin Steglitz Bastian Peschke Nadine Interview Project 52

 

Als ich gerade so vollmundig von einer Autoritätsperson sprach, hab ich natürlich nur einen Scherz gemacht. Aber wie so viele Sachen hat auch dieser Pudel seinen Kern. Nadine war meine Ausbilderin bei der Photoacademy. Aus diesem Blickwinkel natürlich jemand, vor dem man klassisch Respekt hat und zu dem man aufschaut. Die Beziehung zwischen mir als Schüler und Nadine als Ausbilderin war aber nie so, wie man das vielleicht aus der Schule kennt.
Das ist schwer zu beschreiben, wenn man die ganze Sache mal ein paar Momente genauer betrachtet. Ich würde sagen, dass ist so, wie in einem Ausbildungsbetrieb einen kürzlich ausgelernten Azubi als Betreuer zu haben. Man kann Sachen fragen und sich sicher sein, dass die Fragen kompetent beantwortet werden, aber man hält nicht voller Ehrfurcht den Atem an bis man den Raum wieder verlässt. Macht sich vielleicht auch schlecht bei 45- bis 90-minütigen Unterrichtsblöcken.

Dass Nadine und ich ungefähr im gleichen Alter sind, ist der Beziehung auch ganz zuträglich gewesen. Ehrlich gesagt bin ich mir nicht mal ganz sicher, ob ich nicht vielleicht sogar etwas älter bin.

Normalerweise würde ich an dieser Stelle noch etwas zur Persönlichkeit schreiben und ein bisschen meinen Eindruck schildern, aber ich finde die Antworten von Nadine sprechen für sich und ich muss da nichts weiter zu sagen. Aber wenn ich jetzt nichts schreibe, fühle ich mich ja auch wieder wie ein fauler Sack, der seine Arbeit nicht macht. Also gut, aber ich halte es kurz, versprochen. Stichworte, die mir als erstes einfallen um Nadine zu beschreiben sind zielstrebig‘, ‚freundlich‘, ‚diplomatisch‘,wenn nötig auch ‚direkt‘. Vor allem aber ‚ehrlich‘. Das schätze ich sehr bei Menschen.
Man hat oft als Schüler ja auch das Gefühl, dass die ganze Welt gegen einen ist und alle Lehrer nur daran interessiert sind, dass man möglichst imposant scheitert (Hallo Frau Jahntz vom Englisch-Leistungskurs!). Dieses Gefühl hatte ich aber doch eher selten in meiner Zeit bei der Photoacademy und noch weniger bei Nadine. Meine Arbeiten wurden objektiv und konstruktiv von Nadine kritisiert und das war sicherlich auch eine gute Hilfe auf dem Weg zu dem, was ich heute meinen Bildstil nenne. Danke dafür!

B52 Fotograf Berlin Steglitz Bastian Peschke Cindy Interview Project 52

 

5 Fragen an Nadine

B52.1 Wo liegen deine Wurzeln?

Obwohl ich ursprünglich nicht aus Berlin komme, bin ich schon sehr mit dieser Stadt verwurzelt. Denn nach einem schweren Schicksalsschlag, kam ich mit 18 Jahren nach Berlin um neu anzufangen. Jetzt lebe ich hier mit meinem Mann und unseren Schwestern und kann mir nicht vorstellen, dass sich das irgendwann verändern könnte.

B52.2 Was macht dich besonders?

Ich arbeite seit fast 10 Jahren in ein und demselben Unternehmen, wo ich als Auszubildende angefangen habe. Durch eigene Initiative, immer wieder neuen Weiterbildungen und einem Vollzeit-Studium parallel zur Arbeit, habe ich mich qualifiziert und aktuell eine Führungsposition erreicht.
Ich schätze mich selbst sehr zielstrebig ein und freue mich am meisten über die kleinen Dinge des Lebens. Ich glaube an das Schicksal und dass es jemanden gibt, der auf mich aufpasst. Meine Familie bezeichnet mich immer als Glückspilz, ich finde es gibt aber auch einige tollpatschige Pechmomente in meinem Leben.

B52.3 Was wäre deine Superpower und wie würdest du sie nutzen?

Ich würde gern Zeitreisen in die Vergangenheit machen. Nicht um etwas anders zu machen, sondern einfach um Dinge noch einmal zu erleben. Wie meine Hochzeit, um wirklich alle schönen Momente noch einmal zu sehen.
Als erstes würde ich zu meinem 12-jährigen Ich zurück reisen und ihm die Nachricht von heute geben!

B52.4 Woher beziehst du Inspiration und Motivation?

Mein größter Wunsch ist es, dass die Menschen um mich herum glücklich und zufrieden sind. Dafür setze ich mich ein, denn dann bin ich auch glücklich. Die Grenze, es dabei jedem recht machen zu wollen,, ist sehr schmal. Doch anderen Menschen zu helfen und für sie da zu sein, daher nehme ich meine Kraft.

B52.5 Wenn du deinem 12-jährigen Ich eine Nachricht zukommen lassen könntest, was würde in der Nachricht stehen?

Verbringe mehr Zeit mit den Menschen die dir wichtig sind, statt bei Teenie-Discos, beim Shopping oder Musik hören (ich war ein riesen Blümchen–Fan!). Halte diese Momente, in Fotos und Videos fest, denn Erinnerungen sind das, was bleibt.

_BPP1375

 

Vielen Dank für deine Aufmerksamkeit! Ich mach‘s wie Harry Wijnvoord und mach mich dünne. Adieu!


Button

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Was ist B52?

B52 ist ein Projekt, dass dir jeden Sonntag eine neue Person aus meinem Umfeld vorstellt. Zumeist habe ich diese Leute auf meinem professionellem Weg zu Ruhm und Reichtum kennen gelernt. Manchmal sind es aber auch ganz besonders wichtige Menschen aus meinem privatem Leben. Dabei sollen 3 Bilder und 5 Fragen helfen, dir einen Einduck zu machen.


Keine B52 Ausgabe mehr verpassen?

Deine Infos sind sicher bei mir. Niemand kriegt die. Ich verspreche auch, dich nicht mit täglichem Werbemist zu nerven. Ehrenwort!

Was ist B52?

B52 ist ein Projekt, dass dir jeden Sonntag eine neue Person aus meinem Umfeld vorstellt. Zumeist habe ich diese Leute auf meinem professionellem Weg zu Ruhm und Reichtum kennen gelernt. Manchmal sind es aber auch ganz besonders wichtige Menschen aus meinem privatem Leben. Dabei sollen 3 Bilder und 5 Fragen helfen, dir einen Einduck zu machen.


Keine B52 Ausgabe mehr verpassen?

Deine Infos sind sicher bei mir. Niemand kriegt die. Ich verspreche auch, dich nicht mit täglichem Werbemist zu nerven. Ehrenwort!